top of page

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Wir haben Informationen zu den Bereichen gesammelt, die bei unseren Kunden häufig Fragen aufwerfen. Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit und lesen Sie den entsprechenden Abschnitt unten durch, um die Antworten zu finden, die Sie suchen. Wenn Sie feststellen, dass die bereitgestellten Informationen Ihr Anliegen nicht vollständig beantworten, können Sie sich jederzeit für weitere Erläuterungen an uns wenden. Wir sind hier um zu helfen.

Kataster-Referenz

In Spanien bezieht sich die Kataster-Referenz auf eine eindeutige Identifikationsnummer, die jeder Immobilie oder jedem Grundstück im nationalen Kataster, bekannt als "Catastro", zugewiesen wird. Das Kataster ist eine umfassende Datenbank, die von der spanischen Regierung unterhalten wird und detaillierte Informationen über Immobilien, ihre Grenzen und Eigenschaften enthält.

Die Kataster-Referenz ist eine entscheidende Kennung, die für administrative und rechtliche Zwecke verwendet wird. Sie liefert wesentliche Informationen für die Grundsteuer, die Grundstücksverwaltung, die Stadtplanung und andere damit verbundene Aktivitäten. Sie besteht in der Regel aus einer Kombination von alphanumerischen Zeichen, die eine bestimmte Immobilie eindeutig im Kataster identifizieren. Sie können die Website des Katasters unter https://www.catastro.meh.es  besuchen.

ejemplo_rc_urbana.gif
Katasterwert und Baukatasterwert

Der Katasterwert und  der Baukatasterwert sind  besonders relevante Konzepte in der Besteuerung, da sie unter anderem Teil der Berechnung der Immobilienabschreibung sind (die als abzugsfähige Ausgabe bei vermieteten Immobilien gilt und auch den endgültigen Kapitalgewinn im Falle eines Immobilienverkaufs beeinflusst). Sie sind auch relevant für die Berechnung der Steuer auf angenommene Einkünfte in sehr speziellen Fällen, in denen der Katasterwert der Immobilie unbekannt ist.

Der Katasterwert, manchmal als Gesamtkatasterwert bezeichnet, ist im Wesentlichen die Summe des Katasterwerts des Grundstücks und des Katasterwerts des Baus.

Als Beispiel sieht das aktuelle Gesetz für die Berechnung der Abschreibung einer Immobilie im Allgemeinen vor, dass die Abschreibung auf 3% des höheren Werts zwischen dem Katasterwert des Baus (ohne den Grundstückswert) und dem Anschaffungswert (ohne den Grundstückswert) basiert.

Frist für die Einreichung Ihrer Steuern

Die Nicht-Residentensteuer (IRNR) wird durch Einreichung des Formulars 210 deklariert. Die Frist für die Einreichung hängt von der Art des Einkommens ab:

 

Mieteinkünfte: Die Frist für die Einreichung und die relevanten Zahlungen erfolgt quartalsweise, jeweils in den ersten zwanzig Kalendertagen von April, Juli, Oktober und Januar, letzteres in Bezug auf das letzte Quartal des Vorjahres.

Im Fall der Online-Einreichung kann die Zahlung der Steuerschuld vom 1. bis 15. April, Juli, Oktober und Januar direkt eingezogen werden. Im Falle von Selbstveranlagungen mit null-Ergebnis erfolgt die Einreichung vom 1. bis 20. Januar des Jahres nach der Entstehung der deklarierten Einnahmen.

Im Falle von Selbstveranlagungen mit negativem Ergebnis (Betrag, der dem Steuerpflichtigen vom Finanzamt erstattet wird): Diese können vom 1. Februar des Jahres nach der Entstehung der deklarierten Einnahmen an und innerhalb von vier Jahren nach Ende des Einreichungs- und Einbehaltungszeitraums erfolgen.


Eigennutzungswert: Die Frist endet am Ende des Kalenderjahres nach dem Entstehungsdatum (31. Dezember jedes Jahres). Im Falle der Online-Einreichung kann die Zahlung der Steuerschuld vom 1. Januar bis 23. Dezember erfolgen.

Kapitalgewinne: Das Formular 210 muss innerhalb von 3 Monaten eingereicht werden, beginnend einen Monat nach Abschluss des Immobilientransfers.

Fiskalische Residenz

Eine Person wird als in Spanien steuerpflichtig ansässig betrachtet, wenn eine der folgenden Umstände vorliegt:

  • Aufenthalt in Spanien für mehr als 183 Tage im Kalenderjahr. Um diesen Zeitraum der Anwesenheit zu bestimmen, werden sporadische Abwesenheiten mitgezählt, es sei denn, Sie weisen Ihre Steuerresidenz in einem anderen Land nach. Im Falle von Ländern oder Gebieten, die als Steueroasen eingestuft sind(1), kann die Steuerverwaltung verlangen, dass Sie Ihre Anwesenheit in dieser Steueroase für 183 Tage im Kalenderjahr nachweisen.

  • Zeigen des Hauptanteils oder der Grundlage ihrer wirtschaftlichen Aktivitäten oder Interessen in Spanien, direkt oder indirekt. Ebenso wird, sofern nicht anders nachgewiesen, ein Steuerpflichtiger als in Spanien fiskalisch ansässig betrachtet, wenn nach den oben genannten Kriterien der nicht rechtlich getrennte Ehepartner und die abhängigen minderjährigen Kinder in Spanien leben.                                                                                   

Zusätzlich werden spanische Staatsbürger, die ihren neuen Wohnsitz in einer Steueroase nachweisen können, weiterhin als Steuerzahler für die Einkommensteuer betrachtet, sowohl im Steuerzeitraum, in dem sie den Wohnsitzwechsel vornehmen, als auch in den folgenden vier Steuerzeiträumen.

Ein Individuum ist für das gesamte Kalenderjahr entweder Steuerresident oder Nichtsteuerresident, da der Wohnsitzwechsel nicht die Unterbrechung des Steuerzeitraums bedeutet. Vorschriften: Artikel 6 des Einkommensteuergesetzes für Nichtsteuerresidenten.

Quelle: https://sede.agenciatributaria.gob.es

Einzelne vs. Zusammenveranlagung

Nach spanischem Recht ist die Einreichung des Formulars 210 in erster Linie ein individueller Prozess, bei dem für jeden Steuerzahler einzeln eine Steuererklärung abgegeben wird. Es gibt jedoch eine Ausnahme für Kapitalgewinn-Erklärungen. In Fällen, in denen beide Ehepartner nicht-steuerpflichtige Residenten sind und das Eigentum gemeinsam besitzen, haben sie die Möglichkeit, eine gemeinsame Erklärung für diese spezielle Art der Steuerhaftung abzugeben. Diese Bestimmung erkennt die besonderen Umstände von Ehepaaren an, die beide Nicht-Residenten sind und gemeinsam eine Immobilie besitzen. Sie ermöglicht es Ihnen, ihre Steuerpflichten im Zusammenhang mit Kapitalgewinnen gemeinsam zu melden und zu begleichen, wodurch der Prozess vereinfacht wird, während gleichzeitig die spanischen Steuervorschriften eingehalten werden.

Reparatur- und Instandhaltungskosten vs. Verbesserungskosten

Reparatur- und Instandhaltungskosten vs. Verbesserungskosten

Es ist sehr wichtig, den Unterschied zwischen den Kosten für Reparatur oder Instandhaltung und den Kosten für Erweiterung oder Verbesserung festzustellen. Diese Unterscheidung ist signifikant, da aus steuerlicher Sicht Reparatur- oder Instandhaltungskosten als abzugsfähige Ausgaben in der Mieteinkünfte-Erklärung gelten (sofern zulässig).

Auf der anderen Seite werden Erweiterungs- und Verbesserungskosten bei Verkauf berücksichtigt, also in der Einkommenserklärungen für Immobilienübertragungen. Erweiterungs- oder Verbesserungskosten, ordnungsgemäß dokumentiert, werden zu den Anschaffungskosten hinzugefügt und reduzieren somit den endgültigen Kapitalgewinn; also die eigentliche Steuerschuld.

Aber wie können wir zwischen Reparaturkosten und Verbesserungskosten unterscheiden? Reparaturen und Instandhaltung konzentrieren sich darauf, die Nutzungsdauer und die produktive oder funktionale Kapazität der Immobilie zu erhalten. Erweiterungen oder Verbesserungen werden berücksichtigt, wenn sie zu einer Erhöhung der Kapazität oder Bewohnbarkeit der Immobilie oder zu einer Verlängerung ihrer Nutzungsdauer führen. In diesem Zusammenhang würden Reparaturen an Sanitär-, Elektroanlagen oder Malerarbeiten als Reparatur- oder Instandhaltungskosten betrachtet, während zum Beispiel das Abreißen einer Wand, um zwei Räume zu vereinen, als Verbesserungskosten betrachtet würde. Wenn Sie Fragen zu bestimmten Kosten haben, zögern Sie bitte nicht, sich mit uns in Verbindung zu setzen.

bottom of page